• AKTUELLES
  • SCHWIMMEN
  • HEDINT
  • JUGEND/KIDS
  • WIR ÜBER UNS
  • PARTNER
12.12.2016

Vereine und Bürgermeister froh über „ein fast ganz neues Bad“

Kinder vom Swimteam HedDos übergaben das Hallenbad seiner Bestimmung mit zwei Bahnen Kraul. © Hans-Jürgen Emmerich

Heddesheim: Nach der aufwendigen Sanierung konnte die beliebte Freizeiteinrichtung wieder eröffnet werden

von Katharina Schröder

Das Thema des Wochenendes in Heddesheim war die Eröffnung des neu sanierten Hallenbades gewesen. Mit blauen Schuh-Überziehern ausgestattet, standen viele Heddesheimer um die Becken herum und lauschten Bürgermeister Michael Kessler und Jochen Rausenberger, dem Inhaber des Planungsbüros. Den Badebetrieb eröffneten Benedikt Düpmann (13), Lorenz Alisch (10), Lukas Meister (7) und Robert Alisch (7). Mit einem Sprung vom Startblock und zwei Bahnen Kraul übergaben die Jungs vom Schwimmteam "HedDos" der TG Heddesheim das Bad seiner Bestimmung.

Kessler fasste in seiner Rede noch einmal die vielen Schritte der Sanierung zusammen und zeigte sich begeistert vom Ergebnis. "Wir haben ein fast ganz neues Bad", schwärmte er und sprach damit aus was viele Besucher dachten. Unter anderem wurde die Fassade 70 Zentimeter nach außen verlegt, fünf Effektfarben zieren nun das gesamte Bad, der Beckenumgang ist wieder dicht und viele weitere Veränderungen sind ab jetzt zu bestaunen. Für "Mit der Sanierung haben wir unseren Namen als Sportgemeinde bekräftigt", sagte Kessler. Besonders bei den Vereinen ist die Freude groß, nach einem Jahr können sie endlich wieder im eigenen Ort trainieren.

Besonderes Geschenk übergeben

Das Planungsbüro Richter und Rausenberger war auch vertreten bei der Eröffnung. "Wir wollen Wasser spürbar und erlebbar machen", erklärte Inhaber Jochen Rausenberger. Auch er verwies auf die fünf Effektfarben, die bei dem sonnigen Wetter am Samstag perfekt zur Geltung kamen. "Normalerweise verschenken wir nach der Sanierung immer einen Rettungsring, für Heddesheim haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht", fuhr er fort. Zusammen mit Julia Leibiger übergab er Christopher Divita, dem Betriebsleiter für Bäder in Heddesheim und dem Bürgermeister einen großen Kuchen in Form eines Rettungsringes.

Kessler lobte ihn am Folgetag als "sehr lecker". Dem Bürgermeister war auch die Jugend bei der Entscheidung für die Sanierung sehr wichtig. "Es ist mir ein großes Anliegen, dass Kinder hier schwimmen lernen können, in der Schule oder im Verein, das ist sehr wichtig", erklärte er. Michael Düpmann, Vorstandsmitglied der VR Bank Rhein-Neckar und aktiver Schwimmer in der TG stimmte ihm zu: "Es ist wichtig, dass Kinder schwimmen lernen und die Angst vor dem Wasser verlieren." So kam es auch zur Spende von Spielgeräten der VR Bank Rhein-Neckar. Bereits vor der Sanierung sah Düpmann ein Schild im Hallenbad, auf dem stand, dass Spielgerät des Bades leider kaputt sei. "Ich denke Kinder lernen beim Spielen und wenn das Spielgerät kaputt  ist,  ist  das sehr schlecht", erläuterte er. Aus diesem Gedanken wurden nun eine "Doppelbanane" und  "Dogy".

Die  beiden Spielgeräte  fordern  die Kinder ab sofort jeden Samstagnachmittag. Mit und ohne Henkel  kann die jüngere Generation versuchen darauf zu klettern, herunterspringen und sich austoben. Bei der Übergabe am Sonntag wurden "Doppelbanane" und "Dogy" bereits ausgiebig genutzt. Mindestens sechs Jahre sollten die beiden im Wert von etwa 5000 Euro in Gebrauch bleiben können. "Wenn es durch Abnutzung aber schneller geht, haben wir unser Ziel ja auch erreicht", scherzte Düppmann. "Froh, dass die Bauzeit vorbei ist" Christopher Divita, der Betriebsleiter für Bäder in Heddesheim, geht nun gerne wieder seiner Tätigkeit im Bad nach. "Ich bin froh, dass die Bauzeit vorbei ist. Es war nicht einfach in der Zeit und man hat sehr viel gelernt, aber wenn man jetzt sieht was daraus geworden ist, hat es sich gelohnt", gab er an. Eine der anstrengenden Aufgaben für das Schwimmbad-Team war beispielsweise die Reinigungsarbeit nach der Sanierung. Zu fünft kümmerte sich ein Team um Bauschutt und ähnliches, damit der Eröffnung nichts mehr im Weg stand.

zur Bildergalerie des Mannheimer Morgen

© Mannheimer Morgen, Montag, 12.12.2016